Lehrstuhl für Netzwerkökonomie

Regulierungstheorie und -praxis

  • Typ: Vorlesung (V)
  • Semester: SS 2017
  • Ort:

    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9

  • Zeit: 24.04.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude


    08.05.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    15.05.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    22.05.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    29.05.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    12.06.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    19.06.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    26.06.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    03.07.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    10.07.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    17.07.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude

    24.07.2017
    17:30 - 19:00 wöchentlich
    20.40 Architektur, Hörsaal Nr. 9 (HS9) 20.40 Architekturgebäude


  • Dozent: Prof.Dr. Kay Mitusch
  • LVNr.: 2560234
  • Hinweis:

    Übung: Di, 14:00 - 15:30 Uhr, 10.91 Maschinenbau Oberer Hörsaal

Voraussetzungen

Empfehlungen:

Grundkenntnisse und Fertigkeiten der Mikroökonomie aus einem Bachelorstudium werden erwartet. Der vorherige Besuch der Veranstaltung Wettbewerb in Netzen [26240] ist in jedem Falle hilfreich, gilt allerdings nicht als formale Voraussetzung.

Beschreibung

In Netzwerkindustrien - wie die Verkehrs-, Versorgungs- oder Kommunikationsbranchen - versagen oft in bestimmten kritischen Bereichen die Kräfte des Wettbewerbs, so dass Monopole entstehen. Um dem Monopolisten nicht völlig freie Hand zu geben, wird er in seiner Preisbildung von einer Regulierungsbehörde, in Deutschland die Bundesnetzagentur, reguliert. Die Formen der Regulierung und das Tauziehen zwischen reguliertem Unternehmen und Regulierer stehen im Vordergrund dieser Veranstaltung.

Literaturhinweise

Literatur und Skripte werden in der Veranstaltung angegeben.

Lehrinhalt

Die Veranstaltung beginnt mit einer kurzen Darstellung der Geschichte der Regulierung und ihrer Beziehung zur allgemeinen Wettbewerbspolitik. Sodann werden die Ziele, die Möglichkeiten und die Praxis der Regulierung vermittelt und kritisch analysiert. Dies geschieht sowohl aus theoretischer (mikroökonomisch-modelltheoretischer) Perspektive als auch aus praktischer Perspektive anhand verschiedener Beispiele.

Arbeitsbelastung

Gesamtaufwand bei 4,5 Leistungspunkten: ca. 135.0 Stunden

Präsenzzeit: 30 Stunden

Vor – und Nachbereitung der LV: 45.0 Stunden

Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 60.0 Stunden

Ziel

Die Studierenden

  • verfügen über das Grundwissen der Regulierung von Netzwerkindustrien, deren Ziele, Möglichkeiten und Probleme
  • begreifen dabei Regulierung als eine Anreiz-Setzung unter fundamentalen Informations- und Governance-Problemen
  • können formale Methoden auf praktische Probleme der Regulierung anwenden
  • Die Veranstaltung richtet sich an alle Studenten, die später in einem netzwerkbasierten Unternehmen oder bei einer Regulierungsbehörde oder im politischen Bereich arbeiten möchten
Prüfung

Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer schriftlichen 60 min. Prüfung in der vorlesungsfreien Zeit des Semesters (nach §4(2), 1 SPO).
Die Prüfung wird in jedem Semester angeboten und kann zu jedem ordentlichen Prüfungstermin wiederholt werden.