Home | Impressum | Sitemap | KIT

Forschung und Projekte

Schwerpunkte unserer Forschung sind:

  1. Markt und Staat in Netzwerksektoren, Bahnpolitik
  2. Europäische Verkehrsmodellierung und Politikevaluierung (Gruppenleiter: Dr. Eckhard Szimba)
  3. Die Wegekosten der Verkehrsträger und Ausgestaltung von Bemautungssystemen (Gruppenleiter: Dr. Gernot Liedtke)
  4. Volkswirtschaftliche Logistik und Güterverkehr (Gruppenleiter: Dr. Gernot Liedtke)
  5. Forschungsinformationssysteme Verkehrsforschung
  6. Auswirkungen von extremen Naturereignissen auf Verkehr und Ökonomie

 

Kurzdarstellungen der Forschungsschwerpunkte: 

 

1. Markt und Staat in Netzwerksektoren, Bahnpolitik

Sektororganisation, Wettbewerb, Regulierung, Finanzierung, Ausschreibungen, Preisbildung und Besteuerung in Transportsektoren, insbesondere im Eisenbahnsektor, aber auch in anderen regulierten Sektoren

Am Lehrstuhl werden alle ökonomischen Fragen der Bahnpolitik bearbeitet: Die allgemeine Sektororganisation (Sollen Bahnunternehmen vertikal bzw. horizontal integriert oder getrennt werden? Sollen sie privatisiert werden? In welchen Bereichen des Bahnsektors ist Wettbewerb möglich? Wie soll Wettbewerb ausgestaltet werden?), die Finanzierung und Regulierung der Infrastruktur, die Finanzierung und institutionelle Gestaltung des Nahverkehrs (z.B. Ausschreibungsformen), die Marktentwicklungen in den verschiedenen Eisenbahnmärkten, der Markt für Trassen auf dem Netz (Trassenpreise und -vergabe), Anreize und Mechanismen der Interoperabilität in Europa, die Chancen und Durchsetzung technischer Innovationen im Bahnsystem.

Ähnliche Fragen werden auch für andere Verkehrssektoren bzw. sektorübergreifend betrachtet (Beispiele: die Förderung intermodaler Verkehre, die Bepreisung externer Effekte im Straßenverkehr, in allen Verkehrsarten und in allen Wirtschaftssektoren). In der Regulierungsökonomie werden verschiedene regulierte Sektoren im Vergleich betrachtet. Dabei werden auch die Energie- und Telekommunikationsmärkte bearbeitet.

 

2. Europäische Verkehrsmodellierung und Politikevaluierung

Dieser Forschungsbereich beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung europäischer Verkehrsmodelle, um beispielsweise Langfristszenarien zu erstellen, Engpässe in Verkehrsnetzen zu identifizieren, Verkehrspolitiken volkswirtschaftlich zu analysieren, oder größere Verkehrsinfrastrukturinvestitionen zu bewerten. Neben der Weiterentwicklung des eigenen strategischen Personenverkehrsmodells Vaclav ist der Fachbereich in zahlreiche Forschungs- und Beratungsprojekte der Europäischen Kommission involviert. So ist die erste Version des Verkehrs- und Bewertungsmodell der Europäischen Kommission, TRANS-TOOLS , unter Mitwirkung des Instituts entstanden. Ferner verfügt der Forschungsbereich über eine breite Methodenkompetenz bei der Erzeugung von Daten für die Verkehrsmodellierung und die europäische Verkehrspolitik (Angebot, Nachfrage, Verkehrsnetze). Weitere Forschungsschwerpunkte betreffen spezifischere Fragen des Personenverkehrs, beispielsweise Inter- und Multimodalität und Konnektivität zwischen verschiedenen Verkehrsnetzen.

Bespiele für die Arbeitsschwerpunkte dieses Forschungsbereichs sind die Projekte HIGH-TOOLETISplusiTREN-2030 und eine Machbarkeitsstudie für den Rail Baltica Korridor.

 

 

3. Die Wegekosten der Verkehrsträger und Ausgestaltung von Bemautungssystemen

Die Erhebung von Nutzungsgebühren ist neben einer Steuerfinanzierung ein zweites Instrument zur Finanzierung der Bereitstellung und Unterhaltung von Verkehrsinfrastrukturen. Preissignale können zudem Steuerungssignale zur effizienten Nutzung von Infrastrukturen sein.

Am Fachgebiet werden die Wegekosten der einzelnen Verkehrsträger als Basis für mögliche Nutzungsgebühren analysiert und berechnet, sowie Bemautungssysteme konkret ausgestaltet. Wegekosten entsprechen hierbei den anfallenden Kosten der Verkehrsinfrastrukturen, welche durch die Nutzung, durch Verschleiß und durch die Bindung des eingesetzten Kapitals entstehen.

Die Methodik zur Berechnung der Wegekosten als Grundlage der Lkw-Maut auf Bundesfernstraßen in Deutschland wurde am Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung entwickelt. Der Rechenansatz ist ein Vollkostenschema; die Zuordnung der Kosten auf einzelnen Nutzergruppen erfolgt nach den Prinzipien des Activity-based costing (Verursacher- und Veranlasserprinzip), mit dem Ziel der Ermittlung fairer und effizienter Gebühren. Die Gebühren sollen effizient in dem Sinne sein, dass sie die Kosten für die Erhaltung vorhandener Infrastrukturen sichern und dass sie für Nutzer, die stärker für den Ausbau oder Verschleiß verantwortlich sind, entsprechend höher ausfallen. Aus Gründen der intergenerationaler Fairness ist es wichtig, dass die finanziellen Lasten gleichmäßig über die Generationen verteilt werden. Aktuelle Forschungsthemen beschäftigen sich u.a. mit der Ausgestaltung und möglichen Auswirkungen eines Pkw-Maut Systems in Deutschland.

 

 

4. Volkswirtschaftliche Logistik und Güterverkehr

Der Forschungsschwerpunkt für Volkswirtschaftliche Logistik und Güterverkehr beschäftigt sich mit Fragestellungen der zwischenbetrieblichen und Verkehrslogistik aus einer verkehrspolitischen und verkehrsplanerischen Perspektive heraus. Zur Analyse und Bewertung logistischer und verkehrspolitischer Maßnahmen werden Agenten-basierte Modelle der Güterverkehrsmärkte eingesetzt. Diese zeichnen sowohl einzelunternehmerische Entscheidungen als auch Marktinteraktionen nach.

Typische zu untersuchende Fragestellungen sind die Untersuchung der Auswirkungen von unternehmerischen Entscheidungen, neuer Technologien und neuer Logistikkonzepte auf den Güterverkehr. Die Multi-Agenten Simulationsmodelle können jedoch auch zur Analyse von unternehmensübergreifenden Logistiknetzwerken mit dem Ziel einer besseren Koordination eingesetzt werden. Mit analytischen mikroökonomischen Modellen werden beispielsweise die  Auswirken von Subventionen auf die makrologistische Infrastruktur (wie Häfen) analysiert. 

Prototypische Modelle existieren für den Straßengüterverkehr, den maritimen Hinterlandverkehr, den Handel, und für den Luftfrachtverkehr. Aktuelle und kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte in diesem Forschungsschwerpunkt sind u.a. RM-LOG, das DFG-Projekt „City2000Watt“ und LogoTakt.

 

5. Forschungsinformationssysteme zur Verkehrsforschung

Forschungsinformationssysteme sind Internetportale zur Aufarbeitung und Präsentation des Forschungsstandes eines Wissensgebietes. Am Lehrstuhl werden inhaltliche Aufarbeitungen für das deutsche Portal „Forschungsinformationssystem“ (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und für das Portal „Transport Research Knowledge Center“ (TRKC) der EU vorgenommen. Beide Portale präsentieren Ergebnisse verkehrswissenschaftlicher Forschung. Während das FIS fachliche Abhandlungen zu Einzelthemen in deutscher Sprache enthält, gibt TRKC in englischer Sprache einen Überblick über aktuelle Forschungsberichte. Neben diesen inhaltlichen Arbeiten wird am Lehrstuhl auch die Präsentationsform und Programmierung des FIS bearbeitet (gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB, Karlsruhe).

 

 

6. Auswirkungen von extremen Naturereignissen auf Verkehr und Ökonomie

Extreme Naturereignisse wie Erdbeben, Stürme, Hochwasser, extreme Sommer oder Winter erfahren immer stärkere Aufmerksamkeit von Öffentlichkeit, Politik und Wissenschaft. Am Lehrstuhl werden die Auswirkungen solcher Ereignisse auf den Verkehr analysiert und ihre direkten und indirekten volkswirtschaftlichen Effekten bewertet. Dazu haben wir uns dem interdisziplinären Forschungsverbund CEDIM (Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology) angeschlossen, in dem Natur- und Sozialwissenschaftler des KIT und des Geoforschungszentrums (GFZ) Potsdam zusammenarbeiten. In zunehmendem Maße wird von Ministerien und der EU Projektforschung zu dieser Thematik nachgefragt, an der wir uns in verschiedenen Projektkonsortien beteiligen.

laufende Projekte
Titel Ansprechpartner Starttermin Endtermin

2013

2016

2011

2014

2001

2016



abgeschlossene Projekte
Titel Ansprechpartner Starttermin Endtermin

2001

2003

2004

2004

2003

2004

2002

2005

2005

2005

2002

2005

2005

2006

2004

2006

2006

2007

2007

2007

2005

2007

2006

2008

2007

2009

2007

2009

2008

2010

2009

2011

2009

2012

2010

2013

2010

2013